Review: Marshall Acton -viel Sound für kleines Geld

marshall-acton-von-vorne-links

Ein kleiner Lautsprecher für den Schreibtisch, der wie ein Marshall-Verstärker aussieht.

Es gab Zeiten, da besaß ich zwei riesige Standlautsprecher von Teufel und einen tollen Verstärker von Denon. Weil ich dachte, dass ich damit meinen audiophilen Neigungen nachgehen kann. Außerdem war es stets mein erklärtes Ziel, eines Tages eine richtig gute Hifi-Anlage zu besitzen.

Irgendwann aber übernahm die Einsicht die Oberhand, dass solch monströse Lautsprecher (a) reine Platzverschwendung sind und (b) meinen Lebensgewohnheiten nicht mehr entsprachen. Denn immer nur an einem Ort der Wohnung Musik in vernünftiger Klangqualität hören zu können, spiegelt nicht mehr meinen Zeitgeist wider. Also habe ich mir irgendwann diese tollen, mobilen Bose-Lautsprecher namens Soundlink bestellt. Schick sind sie ja, und laut, und mit Akku, aber leider auch sehr basslastig. Wohl ein Bose-Phänomen.

Dann entdeckte ich vor geraumer Zeit das Lautsprecher-Portfolio von Marshall. Der für seine Gitarrenverstärker bekannte US-Anbieter hat schon seit längerem mobile Lautsprechersysteme unterschiedlicher Couleur und Preisklassen in petto. Zwar gefallen mir die Marshall-Speaker allesamt sehr gut, aber wozu einen weiteren Lautsprecher kaufen, dachte ich mir. Bis ich via Facebook auf dieses sehr lukrative Angebot für den Marshall Acton stieß. Den ich dann ganz spontan und sehr schnell bestellte. Und ich habe es nicht bereut.

Marshall Acton: Mini-Lautsprecher im typischen Marshall-Design

Gleich beim Auspacken entwich ein kleiner Seufzer meine Musikerbrust: Marshall-Design in mini, wie schön. Über die Verarbeitungqualität ist der Acton ebenfalls über jeden Zweifel erhaben. Als nächstes fällt die Funktionsleiste auf der Oberseite des Acton auf, die neben dem Lautstärkeregler zwei weitere Knöpfe aufweist, mit denen sich die Tiefen und Höhen des Speakers anpassen lassen.

Auch toll und sehr Marhall-like ist der Kippschalter, mit dem sich der Acton ein- und ausschalten lässt. Auch gut gelöst ist das Pairing mit kompatiblen Bluetooth-Geräten wie dem iPhone oder Mac: Per einfachem Knopfdruck fängt das Bluetooth-Lämpchen an zu blinken, was das drahtlose Verbinden zwischen Musikquelle und Lautsprecher mit geringem Aufwand ermöglicht.

Toll aufgelöster Klang – und das am besten auf Kopfhöhe

Nachdem ich per beiliegendem Spiralkabel mein iPhone am Marshall Acton angeschlossen und meine Lieblings-Playliste gestartet hatte, wusste ich: Das war ein sehr guter Kauf! Schöne, warme Bässe, gut aufgelöste Mitten und wenig aufdringliche Höhen. Und das in richtig Laut!

Genauso kann ein Lautsprechersystem mit geringen Ausmaßen klingen, wenn der Hersteller weiß, wie man solch eine Klangqualität erreichen kann. Für den besten Sound sollte sich der Acton möglichst auf Kopf-/Ohrhöhe befinden. Dann wird man mit einem warmen, satten Musiksound belohnt. Schade nur, dass es den Acton nicht in dem schönen Braun meines Marshall-Gitarrenverstärkers gibt…

marshall-acton-von-oben

Alles auf der Oberseite: Analogbuchse, drei Regler für Lautstärke/Tiefen/Höhen und ein Marshall-typischer Ein-/Aus-Schalter.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s