Es ist ja nicht so, dass ich keinen guten Monitorkopfhörer besitze, der vor allem beim Musik machen und Musik aufnehmen zum Einsatz kommt. Doch dann stolperte ich über den Marshall Monitor Over-Ear, der gerade für unter 100 Euro feilgeboten wird. Ich wollte es einfach wissen, ob diese schmucken Kopfhörer an meine Sony-Headphones klanglich herankommen. Und was soll ich sagen: Ja, sie kommen!

DESIGN: Das erste, worin sich beide Kopfhörer unterscheiden, ist das Design. Klar, der Sony MDR-7506 sieht nicht schlecht aus und passt sehr gut über meine (für einen Mann relativ kleine) Ohren. Aber beim Aussehen kann der Marshall Monitor ganz klar punkten mit seinem Retrodesign und seinen goldfarbenen Applikationen und Audiosteckern. Und schlanker sind die Marshall-Headphones ebenfalls.

KOMFORT: Obwohl der Marshall Monitor als Over-Ear-Kopfhörer verkauft wird, hatte ich doch meine Zweifel, ob er über meine Ohren passt, ohne zu drücken. Die gute Nachricht: Er passt sehr gut darüber, was vor allem dem Umstand geschuldet ist, dass ich… genau, ziemlich kleine Ohren habe (siehe oben).

Ansonsten konnte ich noch keine längeren Session mit dem Monitor durchführen, kann daher zum Tragekomfort noch nicht so viel sagen. Er sitzt allerdings recht streng am Kopf, was hoffentlich noch etwas besser wird im Laufe der Zeit. Ach ja: Zusammenklappen lässt sich der Monitor auch, womit man ihn gut geschützt in dem beiliegenden Säckchen transportieren kann.

Marshall Monitor mit Transportsäckchen

Marshall Monitor mit Transportsäckchen

AUSSTATTUNG: Toll am Marshall Monitor sind die zwei Audioausgänge, die sich an der linken und rechten Ohrmuschel befinden. So kann man je nach Situation und Präferenz das beiliegende oder jedes andere Audiokabel rechts oder links tragen. Oder man stöpselt an der freien Buchse einen weiteren Kopfhörer an. Dann könnt ihr die Musik zu zweit hören.

Schade ist übrigens, dass das zum Marshall Monitor gehörende Audiokabel eine Freisprecheinrichtung aufweist, mit der man Telefonate annehmen und Musikstücke weiterschalten, aber nicht die Lautstärke verändern kann.

Marshall Monitor mit beiliegendem Kabel

Marshall Monitor mit beiliegendem Kabel

KLANGQUALITÄT:  Schon meine erster Hörproben lösten eins dieser Wow-Effekte aus. Wenn ich dachte, dass mein Sony-Kopfhörer gut klingt, wusste ich sofort: der Marshall Monitor toppt das noch mal. Und das für unter 100 Euro! Alles stimmt an dem Sound dieser Kopfhörer: Die Tiefen sind nicht zu aufdringlich, die Mitten werden extrem gut aufgelöst und räumlich getrennt, und die Höhen sind, wie sie sein sollen. Damit klingt Musik noch ein Stückchen besser.

Geschlossen ist der Marshall Monitor auch; damit nervt man beim Bahnfahren nicht die mitreisende Menschen. Damit ist er perfekte für die Studioarbeit geeignet.

Micha mit Marshall Monitor Kopfhörern

Micha mit Marshall Monitor Kopfhörern

Ein Gedanke zu “Toller Kopfhörer mit Angeber­faktor: Marshall Monitor Over-Ear

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s