Wunderbares Cover der wunderbaren Nataly Dawn: „For the longest time“

Für den, der es noch nicht entdeckt haben sollte auf diesem Blog: Ich liebe Coversongs! Sie bieten nämlich die einmalige Möglichkeit, das Musikstück eines Sängers oder Singersongwriters auszuwählen, zu transformieren und in seiner ganz eigenen Fassung vorzutragen. Dazu gehört allerdings eine ganze Menge an musikalischer Fertigkeit. Denn ein gutes Cover ist mehr als nur das Nachsingen eines bekannten Stücks.

Eine solche Musikerin mit besagten Fähigkeiten ist die wunderbare Nataly Dawn, die sowohl als Solokünstlerin als auch mit ihrem Mann Jack Conte (als Popduo PomplamooseMusic) schon zahlreiche bekannte und weniger bekannte Musikstücke neu aufgenommen bzw. gecovert hat.

Dazu zählt auch das bekannte Lied „For the longest time“ des großartigen Billy Joel, der zu meinen bevorzugten Musikern gehört. Um zu verstehen, warum ich Natalys Version so toll finde, muss man sich vielleicht erst einmal die Interpretation des Songs im Original anhören.

Wie man unschwer erkennen kann, finden sich in diesem Stück zahlreiche Acapella-Elemente wieder, das Arrangement ist insgesamt sehr rhythmisch aufgebaut, mit einem durchgehenden Beat und Tempo.

Vergleicht man damit die Coverversion von Nataly, scheint es ein ganz anderes Lied zu sein. Da ist nichts von dieser Vitalität, die Billy Joel seinem Musikstück verleiht. Nichts Acapella-haftes. Und doch verströmt die Interpretation von Mrs. Dawn so viel Sinnlichkeit, so viel Gefühl für jedes einzelne Wort, dass es fast weh tut, dem Lied zuzuhören. Okay, nur fast. Mich verzaubert es jedes Mal aufs Neue, und das nicht nur wegen Natalys wundervollen Stimme, sondern auch wegen dieser minimalistischen Gitarrenbegleitung.

Und jetzt: Kopfhörer auf und den süßen Klängen dieser Musikerin gelauscht. Jetzt!

Micha singt Cover: „Piano Man“von Billy Joel

Micha singt Billy Joel "Piano Man"

Micha singt Billy Joel’s „Piano Man“

Gestern hatte ich es angekündigt, und was man verspricht, sollte man auch halten. Daher folgt an dieser Stelle mein drittes Cover, das ich zusammen mit Alex aufgenommen habe. Sein Titel, wie konnte es anders sein: Piano Man vom wundervollen Billy Joel.

Wie ich schon verraten habe, handelt es sich um eine seiner frühen Lieder, das er 1973 geschrieben und veröffentlicht hat. Es weist autobiografische Züge auf, denn der Klavierspieler, den er da beschreibt, stellt ihn wohl selber dar. Und auch der Barmann namens John war im echten Leben sein Freund.

Ich mag dieses Lied, da es mich auf unterschiedlichen Ebenen anspricht. Weil es von einem Musiker handelt, der den Gestrandeten und Hoffnungslosen in einer Bar mit seinen Liedern ein wenig Hoffnung zurückgibt. Weil die Rede von einem Menschen ist, der sich ganz sicher ist, dass er viel mehr erreichen könnte, wenn er an einem besseren Ort wäre. Und weil das Klavier nach Karneval und das Mikrofon nach Bier riecht. Sind das nicht großartige Metaphorismen?!

Traditionell spielt Billy Joel Piano Man mit einer Mundharmonika. Ich hoffe, ihr könnt mir es nachsehen, dass ich in meiner Coverversion darauf verzichte und dass euch mein Piano Man trotzdem gefällt. Na dann: Kopfhörer aufgesetzt und die Regler nach rechts!

Vorschau auf das morgige Cover-Stück: Um welchen Song handelt es sich?

vorschau-micha-singt-billy-joelMorgen ist es wieder soweit, da erscheint auf diesem meinem Musik-Blog das dritte von sieben Cover-Songs, die ich zusammen mit Alex Fuchs aufgenommen habe.

Da der abgebildete Musiker Dutzende von Liedern geschrieben und 13 Studioalben veröffentlicht hat, kommen hier ein paar Tipps, um welches Lied es sich bei meinem Cover handeln könnte.

  • Das zugehörige Album entstand im Jahr 1973.
  • Es wurde in C-Dur geschrieben und folgt einem 6/8 Takt.
  • Das Stück weist autobiografische Elemente auf.
  • Bei seiner Veröffentlichung belegte das Lied den 25. Platz der US-amerikanischen Billboard-Charts.
  • Traditionell kommt eine Mundharmonika zum Einsatz.
  • In dem Stück geht es um gescheiterte Existenzen, ein Stück Hoffnung in Form eines Lieds und kostenlose Drinks.

Na, irgendwer eine Idee? Ansonsten müsst ihr euch auf morgen gedulden. So wie ich…