Von der Kunst, ein musikalisches Meisterwerk aufzunehmen

Eines meiner absoluten Lieblingsstücke von Queen wird im nachfolgenden, fast 30-minütigen Video eindrucksvoll von Brian May höchstpersönlich „seziert“. Dabei geht er Punkt für Punkt auf die einzelnen Stationen der Aufnahme von „Bohemian Rhapsody“ ein und wie sich die einzelnen Sektionen dieses monumentalen Musikstücks am Ende zusammenfügten. Absolut sehenswert und für jeden Musikschaffenden eine echte Inspiration!

Daniela Andrade singt Gnarls Barkley – Tolles Cover von „Crazy“

Was für ein tolles, gefühlvolles Cover von „Crazy“, das von Gnarls Barkley stammt. Listen and enjoy!

Wunderbares Cover der wunderbaren Nataly Dawn: „For the longest time“

Für den, der es noch nicht entdeckt haben sollte auf diesem Blog: Ich liebe Coversongs! Sie bieten nämlich die einmalige Möglichkeit, das Musikstück eines Sängers oder Singersongwriters auszuwählen, zu transformieren und in seiner ganz eigenen Fassung vorzutragen. Dazu gehört allerdings eine ganze Menge an musikalischer Fertigkeit. Denn ein gutes Cover ist mehr als nur das Nachsingen eines bekannten Stücks.

Eine solche Musikerin mit besagten Fähigkeiten ist die wunderbare Nataly Dawn, die sowohl als Solokünstlerin als auch mit ihrem Mann Jack Conte (als Popduo PomplamooseMusic) schon zahlreiche bekannte und weniger bekannte Musikstücke neu aufgenommen bzw. gecovert hat.

Dazu zählt auch das bekannte Lied „For the longest time“ des großartigen Billy Joel, der zu meinen bevorzugten Musikern gehört. Um zu verstehen, warum ich Natalys Version so toll finde, muss man sich vielleicht erst einmal die Interpretation des Songs im Original anhören.

Wie man unschwer erkennen kann, finden sich in diesem Stück zahlreiche Acapella-Elemente wieder, das Arrangement ist insgesamt sehr rhythmisch aufgebaut, mit einem durchgehenden Beat und Tempo.

Vergleicht man damit die Coverversion von Nataly, scheint es ein ganz anderes Lied zu sein. Da ist nichts von dieser Vitalität, die Billy Joel seinem Musikstück verleiht. Nichts Acapella-haftes. Und doch verströmt die Interpretation von Mrs. Dawn so viel Sinnlichkeit, so viel Gefühl für jedes einzelne Wort, dass es fast weh tut, dem Lied zuzuhören. Okay, nur fast. Mich verzaubert es jedes Mal aufs Neue, und das nicht nur wegen Natalys wundervollen Stimme, sondern auch wegen dieser minimalistischen Gitarrenbegleitung.

Und jetzt: Kopfhörer auf und den süßen Klängen dieser Musikerin gelauscht. Jetzt!

Inspiration pur: Ed Sheeran in zwei Video­interviews

Unbestritten, Ed Sheeran ist derzeit „the hottest shit“ im Pop-Universum! Aktuell ist er auf Deutschlandtour und hat natürlich zeitgleich sein drittes Studioalbum namens Divide in die Läden und Onlinestores gebracht.

Natürlich auch auf den großen Streamingdiensten wie Spotify ist es abruf- und anhörbar, und das mit größtem Erfolg. So wurde Divide laut Spotify, Inc. am ersten Tag seines Erscheinens fast 57 Millionen Mal abgerufen!

Der Plan von Ed Sheeran, sein neues Projekt poppiger und mit mehr Rhythmus als bisher aufzunehmen, scheint aufzugehen. Divide bricht alle Rekorde, die Fans mögen offenkundig seinen Stilwechsel. Was allerdings auch nicht allzu verwunderlich ist: So konnte sich seine Fangemeinde dank der vorherigen Auskopplungen von Shape of You und Castle on the Hill eingehend mit seiner „neuen“ Musik vertraut machen.

Passend dazu habe ich auf YouTube zwei Videointerviews mit Ed Sheeran gefunden, die ich sehr inspirierend finde. Daher komme ich nicht umhin, sie mit euch zu teilen. Speziell das zweite Video verrät ganz viel über die Entstehung und die Songs rund um Divide. Allerdings solltet ihr euch dafür ein wenig Zeit nehmen: Es dauert fast eine Stunde.

 

 

 

 

Vorsicht, Gänse­­haut­­alaram: „With or without you“

Dieses schon sehr großartige Lied von U2 wird mit dieser Coverversion noch großartiger! So viel Talent um eine Gitarre gruppiert, das ist schon einzigartig. Wie wär’s: Soll das mein nächstes Cover werden?

Walk off the Earth covered Ed Sheeran – ganz große Kunst!

Am 3.3.2017 kommt die neue Platte

Am 3.3.2017 kommt die neue Platte „Divide“ von Ed Sheeran auf den Markt

Ich bin ein großer Fan von Ed Sheeran und Walk off the Earth. So gesehen ist das erste der zwei Videos in diesem Beitrag so etwas wie Weihnachten und Ostern am selben Tag für mich – na ja, vielleicht nicht ganz.

Was aber die kanadische Band mit Gegenständen anstellt, die jeder von uns Zuhause hat (ok, zumindest in Teilen), das ist schon ganz große Kunst. Toll ist auch das Kind, das so ganz seelenruhig im Rücken der musikmachenden Erwachsenen auf der Couch herumklettert. Ganz große Kunst!

Unter dem Walk off the Earth-Cover befindet sich das Original von Ed Sheeran. Damit ihr den direkten Vergleich habt – inklusive der Lyrics.

Wohoo! Morgen kommt das neue Album von Ed Sheeran unter dem Titel „Divide“ in die Läden und in die Onlinestores! Mal sehen, wann es auf Spotify verfügbar ist. Dann werde ich gleich reinhören und darüber berichten. Stay tuned!

Darum mag ich dieses Cover von „Make you feel my love“ so sehr

1997 war es, da hat Bob Dylan dieses wundervolle Liebeslied Make you feel my love geschrieben. Interessanterweise hat er das Stück nicht selber als erster aufgenommen, sondern Billy Joel höchstpersönlich. Der Song erschien auf Joels Album Greatest Hits Volume III und erreichte immerhin Platz 50 der amerikanischen Billboard Hot 100. Im selben Jahr erschien Make you feel my love auf Dylans 30. Album mit dem Titel Time Out of Mind. 

Seitdem haben sich zahlreiche Künstler an diesem Liebeslied probiert: Garth Brooks, Neil Diamond, Bryan Ferry, Ronan Keating und viele andere. Und natürlich auch die großartige Adele hat ihre ganz persönliche Version von Make you feel my love aufgenommen, mit der sie Anfang Oktober 2010 bis auf Platz 4 der britischen Charts kletterte.

Meine persönliche Lieblingsversion des Dylan-Liebeslieds stammt allerdings von keinem der hier aufgeführten Künstler. Nein, mein Favorit stammt vom hierzulande eher unbekannten Musiker und Sänger ortoPilot.

Mit seiner sehr gefühlvollen und vor allem gitarristisch brillanten Version von Make you feel my love berührt er mich und mein Musikerherz jedes Mal wieder aufs Neue. Vor allem die perfekte Kombination aus Gesang und Gitarrenspiel haben einen nachdrücklichen Eindruck bei mir hinterlassen. Seitdem versuche ich mich an seiner Version, und das mehr oder weniger erfolgreich. Aber das sollen eher andere beurteilen.